21 Jan

Kristin Meyers Bericht

Geschrieben von Kristin Meyer
Im Juli 2010 lernte ich bei einem Aufenthalt im St. Moses Childrens Care Centre Adrien Genoud kennen. Ich kam nach einem langen Flug mitten in der Nacht im Kinderheim an und trotz der späten Stunde nahm Adrien mich am Tor in Empfang, nahm mein Gepäck und begleitete mich in meine Hütte – meinem Zuhause für die nächsten Wochen.
Im Laufe der Wochen haben wir viel Zeit miteinander verbracht, vor allem aber lernte ich seine Arbeit und sein grosses Engagement für die Kinder Ugandas kennen. Welch eine Leistung.
Omoana hat es sich zur Aufgabe gemacht, sehr kranke Kinder im eigenen Haus aufzunehmen und sie dort medizinische so zu versorgen, dass sie gesund oder aber mit dem richtigen Umgang mit ihrer Krankheit in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können. Die Organisation arbeitet eng mit dem St. Frances Hospital zusammen, das direkt nebenan liegt. So ist eine für ugandische Verhältnisse optimale medizinische Versorgung der kleinen Patienten gewährleistet.
Darüber hinaus hat Omoana im Laufe der letzten Jahre eine Landwirtschaftsschule im Norden des Landes, in Gulu, eröffnet. Ein wichtiger Impuls für die Region, denn aufgrund des lang währenden Bürgerkriegs und der immer noch unsicheren Verhältnisse dort ist der gesamte Norden eine vergessene Gegend.
Von meinem ersten Besuch mit Adrien im Omoana Haus ist mir besonders der kleine Kikere im Gedächtnis geblieben. Ein 6 – jähriger Junge, viel zu klein für sein Alter, blind und mit rötlichen Haaren – letzteres geschieht, wenn Kinder über lange Zeit unter Mangelernährung leiden.
Sobald Adrien das Haus betrat, hingen alle Kinder wie Kletten an ihm. Sie zeigten ihm die neuesten Errungenschaften: wie hoch sie springen, wie schnell laufen und wie oft sie sich im Kreis drehen können. Und auch der kleine Kikere fing an, schüchtern zu lächeln, als er Adriens Stimme hörte.
Dann holt Adrien eine Ukulele heraus und fängt an zu spielen: „Ella est là“. Alle tanzen, singen sofort mit und laufen wild um Adrien herum.
Und sogar auf dem Gesicht von Kikere breitet sich ein großes Lachen aus, er klatscht laut in die Hände und sich wiegt sich hin und her.

Kristin Meyer
Schauspielerin

Partager cet article

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn